Gottes Segen und die Landesmesse

Gottes Segen läge auf der Landesmesse, so tönte er damals, und auf Stuttgart 21 genau so. Nun glaube ich nicht an einen Gott, auch nicht an den Gott, der beim evangelischen Kirchentag nächstes Jahr in Stuttgart verehrt und angebetet werden soll. Ich bin kein Theologe und meine Fehlerquote von 31% in der Quizduell-Rubrik „Glaube und Religion“ machen mich wohl auch kaum zum Experten für Glaubens- und Segensfragen. Aber die Menschen, die den Kirchentag besuchen werden. kennen sich da teilweise sicher besser aus. Und die werden das mit der Landesmesse und dem göttlichen Segen wohl ein wenig anders sehen. Denn entgegen der ursprünglichen Planung kann die Landesmesse nicht für den Kirchentag genutzt werden. Der Grund dafür seien nicht die durchaus geeigneten Messehallen, sondern die sub-optimale Verkehrsanbindung des Geländes an die Stuttgarter Innenstadt. Die Veranstalter befürchten, die erwarteten Besucherzahlen könnten verkehrstechnisch an diesem Ort nicht bewältigt werden. 

Ich fürchte nun jedenfalls mehr denn je, dass das andere von dem oben per Link genannten Landes- und Lokalpolitiker als gesegnet bezeichnete Projekt  bezüglich der Verkehrsanbindung unter einem ganz ähnlichen Stern steht. Aber auch wenn man die gläubige Brille abnimmt und das Projekt mit dem Blick der Vernunft (Link zu PDF) betrachtet, wird man es wohl immer noch nicht als gesegnet bezeichnen können.

0 Gedanken zu „Gottes Segen und die Landesmesse

  1. Zumindest die S-Bahn-Verlängerung. Bernhausen – Neuhausen weird gebaut. Wegen S21/Flughafen-Anbindung. Ohne diese Anbindung würde das nicht in Angriff genommen,heißt’s hier oben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.