Klowand…

Rechtzeitig zum (vorläufigen?) Ende der Durchhalte-Kampagne „Du bist Deutschland“ äussert sich Jean-Remy v. Matt, dessen Agentur Jung v. Matt für die Konzeption verantwortlich zeichnet, über die öffentlichen Reaktionen auf die Kampagne, wie Jens Scholz aufdeckt.

V. Matt bezeichnet Weblogs als „die Klowände des Internets“ (was man ja noch durchgehen lassen kann), um anschliessend das Recht auf freie Meinungsäusserung in Frage zu stellen, was meiner Meinung nach tief in die Seele der unsäglichen Kampagne blicken lässt, die ganz im Geiste eines „either you’re with us or you’re with the terrorists“ zu stehen scheint.

Lawblog zeigt Herrn von Matt, wo der Hammer hängt.

(Via Spreeblick)

Edit 20:06 Uhr: Die Sache geht mir noch immer durch den Kopf. In der Mail bezeichnet Monsieur von Matt die Kampagne ja als ein Geschenk (An mich? Nee! An Dich…!). Und nun rufen wir uns nochmal ins Gedächtnis, welch großes Vorbild die Agentur Jung v. Matt hat: das Trojanische Pferd

Gute Ideen sind wie das Trojanische Pferd: Sie kommen attraktiv verpackt daher, so dass der Mensch sie gerne hereinlässt. Erst dann entlarven sie ihr wahres Ziel: Eroberung. (O-Ton jvm.de)

Die Trojaner hielten das Pferd ja auch für ein Geschenk, so wie Monsieur v. Matt uns nun glauben machen möchte, die DBD-Kampagne sei ein Geschenk. Steckt also doch die große Verschwörung dahinter und Odysseus Monsieur v.M. ist nun ledigilich beleidigt, dass sein toller Coup nicht funktioniert hat? Um ehrlich zu sein – ich glaube nicht. Hier spricht wohl eher gerne jemand in Bildern, ohne sich über deren Wirkung all zu viele Gedanken zu machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.