Buskampagne.de gestartet!

Da ist sie, die Buskampagne für Deutschland. Mehrere „unorganisierten und organisierten Einzelpersonen, die spontan von der Idee den englischen atheistischen Buskampagne begeistert waren“, möchten eine solche nun auch in Deutschland starten, wie ich eben durch einen Kommentar zu meinem Beitrag erfahren habe. Geplant sind vorerst drei Busse in Berlin, Köln und München. Über das Motiv der Kampagne kann per Spende abgestimmt werden, zur Auswahl stehen drei Varianten mit weiteren Untervarianten. Ich finde alle gut.

Eine durchaus unterstützenswerte Aktion, wie ich finde: http://www.buskampagne.de/

Brauchen wir auch eine Buskampagne?

Neulich in der S-Bahn:
gerettetet
Die Dinger sieht man ja ziemlich oft in der S-Bahn. Mit Angst vor dem Fegefeuer wird hier „Werbung“ für den christlichen Glauben gemacht. Da kommt unweigerlich die Frage auf, ob es nicht auch in Süddeutschland einmal Zeit für eine Buskampagne wie in London und anderswo wäre.

Weihnachten für Atheisten

Wer als Atheist wirklich noch eine Begründung braucht, wieso auch er Weihnachten feiern darf, dem empfehle ich den Text „Frohe Weihnachten – Warum auch Atheisten guten Gewissens Weihnachten feiern können, ein Fest, das alle Abschaffungsparolen souverän überstanden hat und überstehen wird“ von Joachim Kahl, der bereits 2007 in „diesseits“, der Zeitschrift des Humanistischen Verbandes erschienen ist.

Zusammenfassend lässt sich vor allem dies festhalten: Weihnachten gab es in verschiedenen Formen schon so gut wie immer und wird es auch weiterhin geben, unabhängig von Religion oder Weltanschauung. So waren die Saturnalien die populärste und fröhlichste Feierlichkeiten im antiken Rom. Sie fanden alljährlich vom 17. Dezember an durch mehrere Tage statt. Man beschenkte einander und bewirtete sogar die Sklaven am eigenen Tisch.

Vor allem in der nördlichen Hemisphäre entsprechen die Feierlichkeiten um die Zeit der Wintersonnenwende wohl vor allem den menschlichen Wünschen nach Licht, Wärme und Wohlbehagen. Natürlich darf auch der Genuss nicht zu kurz kommen. Aber auch der begleitende Wunsch nach Frieden auf Erden ist ein zutiefst menschlich-ethischer.

Und ein persönliches Fazit: Ist es nicht viel schöner, in dieser Zeit um den Jahreswechsel, wenn die Tage schon wieder länger werden und das Licht zurückkehrt, das Leben zu feiern, welches wir tagtäglich mit eigenen Augen und Sinnen wahrnehmen können, und welches es ohne diese wiederkehrende Sonne gar nicht geben würde, als der sagen- beziehungsweise märchenhafte Geburt eines Gottessohnes zu huldigen, welcher nur für einen Bruchteil der Menschheit überhaupt von Bedeutung ist?

Interessant finde ich in diesem Zusammenhang auch eine (nach „There is probably no god“) weitere atheistische Buswerbekampagne, diesmal aus den USA und in saisonal-festlichem Gewand: „Why believe in a god – be good for goodness‘ sake.“ Ein sehr schönes Wortspiel, das man leider schlecht ins Deutsche übertragen kann.
(Dieser Artikel wurde am 12.12.2008 überarbeitet)