Auf dem Jakobsweg

Weil ein Teil des fränkischen Jakobswegs direkt vor der Haustür vorbei führt, haben wir uns zwei kleine Abschnitte des berühmten Pilgerwegs nach Santiago de Compostela an diesem Wochenende einmal genauer angeschaut.

Los ging es am Samstag im Norden. Mit der Gräfenbergbahn fuhren wir nach Kalchreuth. Bei sonnigem und. wirklich überraschend warmem Wetter wanderten wir zurück nach Hause. Am Schluss ging es natürlich durch die Stadt, doch bis es soweit war verlief der Weg abwechslungsreich über weite Ebenen und die Ausläufer des Reichswalds. Eine schöne Wanderung.

Am Sonntag war der zweite Teil unserer Pilger-Exkursion dran: da wir uns den Weg durch die Stadt sparen wollten, ging es mit der Tram bis in die Nürnberger Gartenstadt nach Finkenbrunn. Von dort folgt der Jakobsweg lange dem alten Ludwig-Main-Donau-Kanal, den man erst bei Schleuse 64 in Richtung Kornburg verlässt.

Nach Kornburg macht die Autobahn dem Jakobsweg mehrfach einen Strich durch die Rechnung. Sie zwingt die Pilger (und natürlich auch einfache Wanderer wie uns, die sich einfach der vorhandenen Wegmarkierungen bedienen) zu einigen größeren uns nicht gerade reizvollen Umwegen,

In Schwabach endete unser Ausflug an diesem Tag. Weil diese Etappe letztendlich eine unserer längsten Wanderungen war, wollten wir dann auch nur noch mit der S-Bahn nach Hause, um die Füße ein wenig hoch legen zu können und haben von der geschichtsträchtigen Goldschlägerstadt nicht viel gesehen. Sie ist sicher einen weiteren Besuch wert, doch den Jakobsweg werden wir für die Anreise beim nächsten Mal wohl eher nicht wählen. Vielleicht war auch das trübe und kalte Wetter am zweiten Tag dafür verantwortlich, aber gerade die Tatsache, dass man oft an der Straße entlang läuft, hat  uns diesen zweiten Abschnitt weit weniger attraktiv erscheinen lassen als die Strecke von Kalchreuth nach Nürnberg.

Ein Gedanke zu „Auf dem Jakobsweg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.