Der Falke im Turm

Eigentlich befindet sich der Falkenturm auf der gegenüber liegenden Seite der Nürnberger Altstadt. Doch das hat das Wanderfalken-Paar, das nun wieder im Sinwellturm der Nürnberger Kaiserburg nistet, wohl nicht gestört, zumal sie dort wohl auch das bequemere Zuhause gefunden haben, denn dort wurde im Rahmen von Sanierungsmaßnahmen in einem anderen Turm vor einigen Jahren ein Ausweichquartier für die Turmfalken eingerichtet. So erfahren wir es auf der Website „Lebensraum Burg“, auf der es sogar eine Webcam ins Nest der Wanderfalken gibt. Ein erstes Küken ist bereits geschlüpft.

Sinwellturm
Der Sinwellturm

Der Wanderfalke (Falco Peregrinus) gilt als die am weitesten verbreitete Vogelart weltweit. Dennoch ist er in Deutschland als bedrohte Tierart eingestuft. Die Bestände sind bis in sie Siebziger Jahre des zwanzigsten Jahrhundterst vor allem wegen des DDT-Einsatzes in der Landwirtschaft stark zurück gegangen, erholten sich aber seither. Außerdem habe ich bei Wikipedia gelernt, dass man die Falken systematisch nicht mehr zu den Greifvögeln zählt, weil sie laut DNA-Untersuchungen wohl eher mit den Papageien und den Sperlingsvögeln verwandt sind.

Spannenderweise hatte sich einer der Vögel, vermutlich das etwas kleinere Männchen, neulich auf unserem Haus im Vestnertorgraben niedergelassen, um auf Beuteschau zu gehen. Der Vogel ließ sich allerdings nach einem kurzen Geplänkel von einer Krähe verjagen. Es ist wirklich was los hier im Lebensraum nördlich der Kaiserburg!

Bildnachweise:
Peregrino en vuelo By Juan Lacruz (Own work) [CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons
Nürnberg, Burg, Sinwellturm By Tilman2007 (Own work) [CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons

 

One thought to “Der Falke im Turm”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.