Karl Klammer und die unbekannte Frau

clippyIhr kennt vermutlich alle das Spiel „Wer bin ich“, bei dem die Mitspieler sich gegenseitig Zettel an die Stirn kleben, auf denen die Namen berühmter Personen (fiktiv oder real) stehen. Der Zettelträger muss dann jeweils erraten, welche Person er verkörpert.

Bei einer Runde dieses Spiel habe ich mich einmal sehr schwer damit getan, zu erraten, dass ich „Karl Klammer“ verkörpere – und zwar war damit der Microsoft Office Hilfe-Assistent gemeint, der in Form einer Büroklammer erscheint, aber auch die Gestalt einer Katze, eines Hundes oder eines Zauberers annehmen konnte. Das Problem war, dass ich den Namen „Karl Klammer“ bis zur Auflösung dieser „Wer bin ich“-Runde noch nie gehört hatte. 

In der englischen Version von Microsoft Office heisst Herr Klammer übrigens schlicht „Clippy“ (von Paper Clip) und erfreut sich wegen seiner aufdringlichen und nervigen Art ähnlicher Unbeliebtheit wie bei den deutschen Usern.

Doch es gab wohl vereinzelt Anwender, die bei Karl Klammer beziehungsweise Clippy ihr Herz ausschütteten. Dass ich ein großer Fan des Web-Comics XKCD bin wissen die Leser dieses Blogs ja bereits. Als ich mich zur Hintergrundinformation über den Strip „Undocumented Feature“  (xkcd.com/1305/) ins Forum von XKCD begab, entdeckte ich dort tatsächlich eine Geschichte über Clippy: 

http://forums.xkcd.com/viewtopic.php?p=3513940#p3513940

Laut Aussage eines ehemaligen Microsoft-Mitarbeiters auf Twitter sendete der Hilfe-Assistent zur Qualitätsüberwachung alle Eingaben anonymisiert an Microsoft. Eines Tages entdeckte einer der für die Logauswertung zuständigen Mitarbeiter eine Geschichte in Fragmenten. Irgend jemand, mutmaßliche eine Frau im Mittleren Westen der USA, tippte satzweise Nachrichten an Clippy. Clippy antwortete natürlich unsinnig. Sie schrieb weitere Sätze: Sie habe ihren Job verloren, ihr Freund würde sie schlagen, sie war einfach am Boden und hatte Angst. Sie schüttete dieser Büroklammer Clippy sozusagen ihr Herz aus. Die Microsoft-Mitarbeiter konnten ihr nicht helfen, sie hatten keine Möglichkeit herauszufinden, wer sie war, schließlich hatte man beim Programmieren dieser Funktion großen Wert auf die Anoymisierung der Daten gelegt. Aber ihre Geschichte konnten sie lesen, Satz für Satz Eine herzzerreissende Geschichte, erzählt einer Büroklammer, die nie antworten würde…

Bildnachweis: Clippy von TitanAura

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.