V wie Vendetta

Hervorragend. Großartig. Ermutigend. Anschauen.

So die Worte William Gibsons zu „V wie Vendetta“, die uns letzten Freitag prompt ins Kino getrieben haben. Ich stimme Meister Gibson zu, fand den Film auch großartig, auch wenn ich, zugegeben, müdigkeitsbedingt mehrfach kurz weggenickt bin. Es war die Spätvorstellung, wir waren in dem großen Saal leider nur zu siebt.
V wie Vendetta

Nun ist der Kinobesuch ja schon ein paar Tage her und hier eigentlich schon das meiste gesagt. Doch ich rege mich irgendwie noch immer über die Rezension des Films bei SPON auf. Diese ständigen Anspielungen auf „Matrix“ (man hätte den Film vielleicht ja auch unvoreingenommen anschauen können) nerven. Die Vergleiche der Folterszenen zu den TV-Serien „24“ und „The Shield“ (letztere kenne ich nicht) sind auch weit hergeholt, zumindest im Fall von „24“ wird die Folter nie „heilig“ gesprochen, sie wird nicht als „OK“ verkauft.

Zugegeben, der Protagonist „V“ hegt bei seinem Vorgehen kaum Zweifel. Doch sehe ich sein Verhalten weniger in dem nötigen Widerstand gegen das totalitäre Regime als vielmehr in seinem persönlichen Rachefeldzug (=“Vendetta“ – get it?) gegen selbiges begründet. Des weiteren kann man die „Folter“ an Evey ja auch als eine Art Ausbildung sehen, wie man sie aus Filmen mit Karatemeistern a là „Kill Bill“ oder von Vorbildern aus der Realität wie z.B. der „Hell Week“ der US Navy Seals kennt… auch wenn Evey sich dieser Ausbildung nicht freiwillig unterzieht.
Und wenn es im SPON-Review heisst:

„Die maskierte Menge, […], ist letztlich also ein Schreckensbild, kein Szenario der Befreiung.“

– so spiegelt dies doch eigentlich genau eine Kernaussage des Films wider: „People should not be afraid of their governments. Governments should be afraid of their people.“, stellt mithin also einen filmemacherisch erwünschten Effekt dar.

Doch bevor ich hier noch weiter die Rezension einer Rezension betreibe, mein Fazit: „V wie Vendetta“ ist eine empfehlenswerte Comic(!)-Verfilmung vor einem leider durchaus zeitgemässen Hintergrund.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.