Unmut, nichts als Unmut

Es gäbe gerade so viele Aufregerthemen (von politischem und medialem wie zum Beispiel der “Initiative für Neue Soziale Marktwirtschaft” und “Vogelgrippenpanik” über private „Leiden“ wie “Schilddrüsenunterfunktion” bis hin zu “Rauchenr am Arbeitsplatz”), doch leider fehlt mir aufgrund mehrerer sich unaufhaltsam nähernder beruflicher Totlinien einfach die Zeit dazu.

Und reden kann man über all diese Themen auch morgen oder nächste Woche sicher immer noch. Aufregen mit ziemlicher Sicherheit auch.

Update 5 Minuten später: Nicht zu vergessen diese tollen „neuen“ Minister von der CDU, die doch eigentlich vor 7 Jahren A B G E W Ä H L T wurden… ok, der Seehofer mag gerade noch angehen, aber Schäuble wieder ans Innenminister?

Aber ok, ich wollte arbeiten, nicht bloggen…

Democracy or Despotism?

William Gibson bloggt ja auch, selbst wenn er zugibt, nicht gleichzeitig einen Roman und ein Blog schreiben zu können, weshalb das Bloggen in seinen Augen wohl etwas zu kurz kommt… Nun ja, soll er es von mir aus sein lassen, wenn sein nächstes Buch dafür wieder so gut und unterhaltsam wird wie sein letztes, „Pattern Recognition“.

Jedenfalls hat er in seinem oben verlinkten Eintrag auf ein zeitloses Filmchen von „Encyclopedia Britannica Films“ aus dem Jahre 1946 verwiesen, welches ich hiermit meinen geneigten Lesern auch ans Herz legen möchte. Wie bewertet Ihr Eure „Community“? Demokratie oder Tyrannei? (Siehe auch Details bei Archive.org).

Neben der Gesamtaussage entbehren auch kleine Details des Filmchens nicht einer gewissen Aktualität. So wird z.B. ein Fahneneid („Pledge of Allegiance“) gezeigt, allerdings ohne den erst in der McCarthy-Ära eingeführten Zusatz „under God“, welcher in den USA seit einer ablehnenden Bezirksgerichtsentscheidung im September 2005 wieder diskutiert wird.

Unter Umständen ist der Film allerdings nicht „workplace safe“, weil sich Euer Workplace an plötzlichem „Sieg H**l“-Geschreis aus dem Lautsprecher stören könnte, wo der Rest des ganzen Films doch in englisch ist.

herrlich…

Nicht wirklich neuer Content, sondern wieder das alte Outfit für iguana.roadkill.de. Denn der Sommer ist schliesslich kalendarisch schon längst vorbei, da haben eine lachende Sonne (We interrupt this program for a quick comedy quiz: von wem und aus welchem Stück stammt folgende Zeile: „Was? Seit wann hat a Sonne a Gesicht?!“. We now return to our irregularly scheduled program:) und grünes Gras hier nichts mehr zu suchen.

Beim Umstellen auf das alte WordPress-Theme musste ich ein paar Einstellungen vom vorigen Theme übernehmen, und was mich an WordPress immer wieder faziniert: ein „<p>“ vom Counter raus und einen />-Abschluss für das favicon-Tag, und schwupps, die Seite validiert in XHTML und CSS. Feine Sache, das!