sz-itis

WEIßES GOLD?! mich hat es echt aus den Socken gehauen, als ich das gesehen habe. Nicht die Tatsache dass Paulaner jetzt auch eine Beck(‚)s Gold-Kopie herausgebracht hat (eigentlich sogar zwei), das geht ja noch an. Aber dass das Bier als „DAS MILDE UND KLARE WEIßBIER“ verkauft wird – zumindest in der Anzeige, die ich gestern in einer Zeitschrift – welcher, tut hier nichts zur Sache (Hint: Frvgr 51 va qre Whav-Nhftnor iba ARBA) – gesehen habe. Auf der oben verlinkten Abbildung ist es leider nur schlecht zu erkennen. Dieses Phänomen verfolgt mich ja schon länger: bald so schlimm wie die überbordende Apostrophitis, tauchen immer mehr „ß“ (Scharf-s, sz, „Dreierles-Ess“ in unseren Breiten) in der direkten Umgebung von Versalbuchstaben auf, wo doch die einfache Regel lautet: bei der Verwendung von Versalbuchstaben wird „ß“ zu „SS“. Schlicht und ergreifend deshalb, weil das „ß“ ein Kleinbuchstabe (oder besser eine Ligatur aus mehreren, teilweise ausgestorbenen Kleinbuchstaben) ist und deshalb in der direkten Nachbarschaft von GROSSBUCHSTABEN nix zu suchen hat. Sieht ja auch albern aus: auf dem Paulaner-Etikett z.B. lese ich eher WEIBBIER als WEISSBIER… Genauso wie damals, als ich von der „BUßBGELDSTELLE“ Post bekam. Hab natürlich auch der Bubgeldstelle geantwortet 😉

Diese Regel scheint jedoch mehr und mehr in Vergessenheit zu geraten. Ich habe auch schon den Zwiebelfisch angeschrieben und sogar selbst nachgeforscht, ob im Zuge der Rechtschreibreform hier etwas geändert wurde und ich es nicht mitbekommen habe, doch bisher wurde dieser Verdacht nicht bestätigt. Es scheint also an der Unfähigkeit der Leute zu liegen – oder vielleicht an der Unzulänglichkeit ihrer DTP-Programme. Denn ich kann mich noch gut erinnern, daß z.B. der PageMaker, sogar als er noch von Aldus war, der lief unter Windows 3.11, das war Anfang der 90er-Jahre, die Umwandlung von „ß“ in „SS“ automatich vornahm, wenn man einen Text versal setzte.

Wahrscheinlich ist (mal wieder) Microsoft Schuld: probiert mal <p style="text-transform: uppercase; ">Weißbier</p> in Eurem Browser aus. Firefox beherrscht den Umgang mit Großbuchstaben jedenfalls besser als die Grafiker von Paulaner.

Aber halt: da fällt es mir wie Schuppen von den Augen! Beck(‚)s Gold wurde mir beim ersten mal auch als „Frauenbier“ verkauft, vielleicht ist es ja schlichtweg Absicht von Paulaner, das Bier als „Weib(er)bier“ zu verkaufen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.